Montag, 20. Mai 2013

back in paradise...

Es tat gut, neben den unzähligen stressigen Prüfungstagen über die Pfingsten mir eine Auszeit für 2 Nächte am See zu nehmen... 
Ich telefonierte am Mittwochabend noch mit Armin, der mir verriet, dass es momentan am Cryptical-Lake gut läuft. Spontan habe ich leichtes Tackle zusammengepackt und bin zu meinem Hauswasser gefahren.

Im dunkel auslegen ist zwar nicht mein Ding, jedoch für die Gelben nimmt mancher so einiges in Kauf.
Kurz nachdem meine 3 Snowmans an den Spods lagen, lief schon die erste Rute ab und gar kein schlechter dran!


Das bedeutete dann ab ins Boot und wieder zum Spod... 
Am Steg in meinem Sessel genoss ich die Laue Nacht und als ich schon beinahe eingeschlafen bin, kreischt mein Delkim los...
Ein Gut genährter 20,4er nimmt auf der Matte Platz... 






Bis zum Morgen verlief die Nacht ruhig, am Morgen dann ein Spiegler als Wecker, um die atemberaubende Stimmung zu erleben..









Wenig später, kurz nach dem Release
folgt auch noch ein Torpedo...

Der Drill hatte es in sich, vor allem, weil ich ins Boot musste, da sich meine Schnur in einem größeren Ast verfangen hatte..




Tagsüber ein ordentlicher Brocken, der 23,3 auf die Wage brachte und somit zu den schwersten des Sees zählt.





Am Späteren Nachmittag kam auch ein Stör auf Besuch..





Am frühen Abend krachte es erneut und ein schleimiger Amur nahm in der Cradle platz.


Ich war am Abend schon sehr müde, deswegen hab ich die Montagen schon gegen 18:30 neu beködert und zwar mit 2 20ern plus Kunstmaiskorn und danach ab in die Hapfen! :-D


Gegen 4:30 auf einen 10 Meter vom Ufer entfernten Spod... Monsteralarm!





Ein besonders dicker Stör, der 18,2 auf die Waage brachte...



In diesem Sinne,
tight lines & stay turned!

Christoph

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen