Samstag, 8. Februar 2014

Der See, der dir alles nehmen, aber auch alles geben kann!

Das Jahr 2013 hatte für mich und meinen Angelkollegen Mario, eine neues Gewässer gebracht. Wir ergatterten uns eine Platz an einer der Begehrtesten Schottergruben, die sich im Süden der Steiermark befindet. Der Platz zählt sicherlich zu den top Plätzen am See, da es sich an einem nicht so stark befischten Bereich befindet.
Zum See, mit einer Wasserfläche von knapp 20 ha und einer durchschnittlichen Wassertiefe von ca. 5m zählt er zu den größten der Südsteiermark, der ältere Teil des Sees in dem wir fischen, weist eine Vielzahl an
verschieden Untergründen und eine gute Struktur auf. Die Fischdichte an Weißfischen und Amur ist sehr hoch, was es sicher nicht einfacher macht, einen der wenigen begehrten Großkarpfen zu landen. Im See befinden sich einige Karpfen sowie auch Amur die über 30kg schwer sind, auf genaue Stückangaben möchte ich aber nicht eingehen.



Die Schwierigkeit in diesem See einen Karpfen zu überlisten liegt darin so wenige Amur und Weißfische wie möglich an den Spot zu bekommen, was meiner Meinung nach möglich ist wenn man auf Grundfutter, Partikel, Pellets usw. verzichtet. Natürlich spielen auch Mondphasen und Wetterumschwünge eine große Rolle. Die besten Erfolge konnten wir nach langen Regenperioden erzielen, da es dann in der Regel sehr ruhig am See ist und ein sehr geringer Angeldruck herrscht.
 
Zum negativen Aspekt muss ich leider sagen das mit dem Erfolg auch der Neid nicht auf der Strecke bleibt was für mich unverständlich ist, da hier das catch & release gilt, und ausnahmslos jeder Karpfen und Amur zurückgesetzt wird.

Wir konnten einige gute Karpfen landen was an diesem Gewässer sicherlich nicht alltäglich ist, was auf Grund von guten Ködern und Zeit zurückzuführen ist. Natürlich spielt der Faktor Glück auch eine große Rolle. Wir fingen achtzehn Karpfen in ca.50 Nächten das ist nicht gerade eine Menge, aber wenn man bedenkt das, dass Durchschnittsgewicht bei über 23kg liegt ist das eine beachtliche Zahl. Ganz besonders stolz sind wir natürlich auch darauf, dass wir dabei auch 3 Mal die magische 30kg Marke überschreiten konnten! Über den einen oder andern Fang haben wir im letzten Jahr in unserem Blog berichtet, natürlich befischen wir diesen See auch weiterhin, und sind darum bemüht in diesem Jahr genauer darüber zu berichten.

In diesem Sinne tight lines!
Euer Stefan

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen